minolta SR-1 (1962)
(c) Frank Mechelhoff 2005 - Kopien speichern nur zum privaten Gebrauch zulässig
Verwendung der Bilder in eigenen Websites nur bis 500x300 und mit Nennung der Quelle
Kontakt: Frank.Mechelhoff "at" gmx.de
                                                               

NEU 30. Aug. 2005


1959 baut Minolta - bisher Produzent recht guter Messsuchercameras im Leica M39-Schraubanschluss - seine erste Spiegelreflexcamera (SLR). Genauer gesagt gleich zwei - die etwas teurere SR-2 und eine um die 1/1000s abgespeckte Variante SR-1. Die Preise in den USA 1959 (in Deutschland waren sie damals noch nicht erhältlich)
Minolta SR-1 mit 2.0/53mm:    175 USD
Minolta SR-1 mit 1.8/55mm:    250 USD
Zum Vergleich: die Asahi-Pentax S kostete 195 USD, die Deutsche Zeiss-Ikon Contaflex-I 150 USD.
sr1

Minolta war also kein Billigprodukt. Was bot diese Camera besonderes für den Preis:
Sie meinen das sind alles Selbstverständlichkeiten? Heute ja. Wenn wir uns daran gewöhnt haben, dann liegt das an Cameras wie der Minolta SR-1/2. Damals waren sie keineswegs selbstverständlich bei SLRs. Auch das Design der Camera ist für die damalige Zeit neu und modern. Der Look prägte MINOLTA noch Jahrzehnte - ebenso wie die "Ur-Pentax" das Pentax-Design für 25 Jahre prägte. Es wirkte aber weit über diese Marken hinaus: Die Pentax und die Minolta gaben der SLR ihr modernes Geischt!

Die abgebildete Camera ist ca. von 1962. Damals gab es noch keine TTL-Belichtungsmessung und die Hersteller boten Aufsteckbelichtungsmesser an, die fürs heutige Empfinden recht merkwürdig wirken.

meter
pentax

Minolta's SR-Meter-2 ist ein moderner, batteriebetriebener CdS-Belichtungsmesser (PX-625-Batterie; funktioniert auch mit den neueren). Er ist mit dem Verschlußzeitenring gekoppelt, besitzt zwei Meßbereiche (Hell, Dunkel), Batterietest und Aus-Stellung. Pentax bietet für die S1-S3 eine ähnliche Lösung auf dem Prisma - etwas eleganter. Aber die Minolta bietet einen Blitzschuh!



pentax

Ohne Belichtungsmesser wirkt die Pentax etwas zierlicher. Auch ihre Obvjektive sind kompakter und leichter (Filter 49mm, Minolta fette 55mm).

Gewichtsvergleich
Minolta SR-1
Pentax S3
Camera
690g
586g
1.8/55mm Objektiv
270g
212g
Aufsteckebelichtungsmesser
96g
112g

Die Minolta hat Zubehörschuh, den besseren Objektivanschluss und das bessere Bildzählwerk

minolta
moderne Bedienungselemente an der Minolta SR-1

minolta

Fazit: Die Minolta SR-1/ SR-2 war ein großer Wurf: Die erste SLR des japanischen Herstellers, und gleich eine der fortgeschrittensten SLRs auf dem Markt! Sie war technisch in manchen Punkten sogar besser oder einen Tick schneller am Markt als der SLR-Pionier Pentax. Der Verkauf, besonders im Profi-Segment, litt stets unter dem weniger umfangreichen Objektiv-und Zubehörprogramm weshalb Minolat immer die "Amateur-Marke" blieb.
Verarbeitung: Das Finish der Camera ist gut. Das höhere Gewicht, verglichen mit der Pentax, ist aber nicht mit einem zusätzlichen "Soliditätsgefühl" verbunden - eher im Gegenteil. Immerhin: Der Verschluss läuft nach über 40 Jahren besser als die meisten alten Pentaxe dieser Zeit. Selbst die langen Zeiten kommen präzise. Das Objektiv bietet aber nicht das bekannt "seidenweiche" Handling der frühen Pentax-Objektive.

sR2

Link:
Joe McGloin's Sammler Seite


Historie: Die ersten Pentax SLR / SLRs der 50'er Jahre
noch mehr Pentax: Frühe Takumar Objektive (engl)
zur Camera-Hauptseite
zur Canon-Rangefinder Seite
Canon Rangefinder Page (English)
zur Voigtländer Bessa Seite