Eine der letzten erfolgreichen Cameras "Made in Germany" - Rollei 35
(c) Frank Mechelhoff                                                                        update 8. Okt. 2006
   

Rollei 35S


1966 - Die kleinste 35mm Camera


Rollei 35 (1966)
Rollei 35 (original, Tessar)
Rollei B35
Rollei B35 (1969-1975)
 

Rollei bringt Ende 1966 die Rollei 35 heraus, die kleinste Kleinbildkamera der Welt. Als das gilt sie auch heute noch, zusammen mit den später gebauten Minox 35GT und Olympus XA.Und man schafft es auch, sie in ihrer regulären Bauzeit bis 1981 dezent zu verbessern. Die erste Rollei 35 - noch ohne Zusatzbezeichnung, sie entspricht der späteren "T" - wiegt bloß 370g.
Sie ist der letzte wirkliche Verkaufserfolg der westdeutschen Cameraindustrie. Ich führe sie hier unter lauter SLR und RFs, weil sie es verdient ! In ihren Ergebnissen (Bildqualität) ist sie SLRs ebenbürtig. Immer fehlte ihr, durch ihre Kompaktheit bedingt, zu einer absoluten Spitzenkamera der Messucher. Und natürlich gab es keine austauschbaren Objektive. Aber eine Kleinbildkamera zu bauen, in der Größe von wenig mehr als 2 Filmpatronen und einer geraden Fläche von 24x36mm zur Filmplanlage, das brachten zu der Zeit nur Deutsche Ingenieure fertig. Diesem Umstand sind alle kleinen Umständlichkeiten der Handhabung untergeordnet, und verzeihlich- Die Rollei 35 wurde in gewaltigen Stückzahlen produziert, und wird von ihren vielen Freunden bis heute geliebt. Nie hätte es diese Flut von Gold-, Platin-, Schlangenleder- und anderen exzessartigen Sondermodellen geben können wenn dies nicht wirklich eine gute Camera gewesen wäre.

Falls Sie übrigens meinen "Entfernung schätzen ist doch kein Problem" haben Sie vermutlich keine Ahnung wie schmal der Schärfentiefebereich eines Kleinbildobjektivs bei f/2.8 bei Entfernungen von unter 5m ist. Können Sie da auf 10cm genau schätzen?? Vermutlich ist "größere Schärfentiefe" auch der Hauptgrund warum man bei Rollei die etwas ungewöhnliche Brennweite von 40mm wählt...
Die zweithäufigste Ursache für unscharfe Bilder mit einer Rollei 35 ist übrigens Verwacklung. Man verreisst das kleine Gehäuse wirklich zu leicht beim Auslösen, selbst mit 1/60s. Die unerbittliche Schärfe der Objektive tut ein übriges wirklich jeden Verwackler sichtbar zu machen.

rollei

Konstrukteur der Rollei 35 war Heinz Waaske (1923-1995) der 1966 zu Rollei kam.
Den Prototyp PR 458 hatte er bereits 1965 für seinen ehemaligen Arbeitegeber, die Firma Wirgin/Edixa in Wiesbaden konstruiert. Die wollte zu dieser Zeit jedoch den Camerabau einstellen. Auch LEICA zeigte an dem Entwurf kein Interesse.

Ur_rollei 35

Produktionszahlen Modelle "Made in Germany"

Rollei 35 (Tessar)
Ende 1966 - 1971 311.000
Rollei C 35 (Triotar, ohne Bel.-Messer)
Okt.1969-Jun.1971
9.200
Rollei B 35 (Triotar, ungekuppelter Selen-Bel.-Messer)
Okt.1969-Dez.1971
78.000



1971 - Rollei 35 "Made in Singapore"

Im Juni 1971 wird die Produktion nach Singapore verlagert, im folgenden die Stückzahlen:

Rollei 35S

Rollei B 35, 35 B  (Triotar)
Dez.1971-Fen.1978
213.000
Rollei 35  (Schneider S-Xenar)
Juli 1972-April 1973
30.000
Rollei 35  (Tessar)
Juni 1971-Aug.1974
185.000
Rollei 35T  (Tessar)
Sep.1974-Feb.1980
440.000
Rollei 35S   (Sonnar)
Sep.1974-Feb.1980
260.000
Rollei 35 LED  (Triotar)
Jan.1978-Sept.980
157.000
Rollei 35TE  (Tessar) Nov.1979-Sept.1981
ca. 200.000 ?
Rollei 35 SE  (Sonnar)
Nov.1979-Sept.1981
ca. 150.000 ?

Das Spitzenmodell der Reihe ist die 35S bzw. SE mit dem fünflinsigen Sonnar-Objektiv und Fokussierung des gesamten Objektivs (die Tessare haben alle Frontlinsenverstellung) wiegt dank Einsparungen von Messing gar nur 310g! Dafür sind die oberen und unteren Schalen jetzt sehr anfällig für Stöße! Was aber der unverwüstlichen Mechanik keinen Abbruch tut.

Insgesamt werden von dieser Camera über 2 Mio. Exemplare produziert. Doch der Markt geht zurück, von MINOX gibt es eine "modernere" 35mm Kompaktcamera, die Rollei starke Konkurrenz macht: einfacher zu bedienen, mit Zeitautomatik und Kunststoffgehäuse, und etwas billiger. Doch die gewaltigen Kapazitäten in Singapore produzieren unvermittelt weiter. Von den anderen Cameras verkauft Rollei fast keine mehr, und dann werden noch Qualitätsprobleme mit dem Modell 35 LED ruchbar (Batterieverbrauch, Elektronikprobleme) die - wie das in solchen Fällen immer ist - auch den anderen Modellen schaden. Die Überkapazitäten, und aufgenommene Kredite drohen Rollei zu ruinieren ! Preissenkungen sollen den Verkauf wieder ankurbeln. Im Februar 1981 versucht der Fotounternehmer Hannsheinz Porst Rollei mit der NordLB zu übernehmen und zu retten. Es ist zu spät. Im Juni 1981 melden die Rollei-Werke Konkurs an, werden zunächst von einer britischen Investorenholding geschluckt, 1987 dann vom Fotounternehmer Heinrich Mandermann wieder in die schwarzen Zahlen geführt - aber in wesentlich bescheidenerem Rahmen und an anderem Standort. Heute arbeiten noch 170 Mitarbeiter bei Rollei - vor 30 Jahren waren es noch mehrere Tausend...

Sondermodelle der Rollei 35 wurden bis 1996 in steter Folge (re-)produziert, um reiche Sammler zu bedienen. Technisch bieten sie nichts besonderes gegenüber den Serienmodellen. Bis 1986 konnte man sich bei den Sondermodellen dabei an nach dem Konkurs übrig geblieben Teilen bedienen ! Erst 1990 muß für die 580 Einzelteile der Rollei 35 die Fertigung neu eingerichtet werden. Da gibt es das Werk in Singapore (das gleich nach dem Konkurs geschlossen wurde) längst nicht mehr.

Rollei 35 Gold (Orig., Tessar) - Germany
1970/ 1971
1.500
Rollei 35S Limited Edition - Singapore
1978
3.000
Rollei 35S Gold - Singapore   
1979
1.500

Die folgenden sind technisch alle 35SE und Made in Germany

Rollei 35 Platinum
1986-1987
444
Rollei 35 Classic-Titanium 
1990-1996
6.480
Rollei 35 Classic-Black 
1990-1996
1.620
Rollei 35 Classic-Gold
1992-1993
500
Rollei 35 Classic-Gold Limited Ed. 75 yrs.
1995 
900
Rollei 35 Platinum 
1992-1997
1.120
Rollei 35 Classic Royal Star Urushi 
1997-1998
200

Rollei 35S

Rollei 35S von oben: Zeiteneinstellung B, 1-1/500s- und Blende 2.8-22 (Einstellräder, rastend), Objektiv mit Fokusring (Entfernungsmesser gibt's nicht), oben rechts neben dem Schriftzug das CdS-Belichtungsmesserfenster (streulichtanfällig!). Auf der Camera-Oberseite Schnellspannhebel auf der linken Seite, Zeigerinstrument für Belichtungsmesser (Abgleich des weißen Zeigers mit der roten Kelle), darüber der Objektiveentriegelungsknopf (immer vorher den Verschluß spannen bevor das Objektiv versenkt wird!) und Auslöser mit Drahtauslöseranschluß.


Rollei 35S

Rollei 35 von unten (von links nach rechts): Rückspulkurbel, Stativgewinde und Bildzählwerk, Gehäuseentriegelung, Blitzschuh

Objektive:
Das schärfste war immer das Sonnar, verfügt bei offener Blende jedoch nicht über größten Kontrast. Wurde von ZEISS eigens für die Rollei 35 konstruiert - der Prototyp erwies sich als leistungsmäßig unbefriedigend und Zeiss musste nachbessern! Wer genau hinschaut, stellt fest dass es nicht eigentlich ein Sonnar- sondern ein Ernostar-Typ ist.
Das Tessar gilt ebenfalls als sehr scharf ("Adlerauge"), war jedoch preislich und leistungsmässig unter dem Sonnar angesiedelt.
Das seltene Schneider S-Xenar ist eine von Schneider-Kreuznach gebaute Tessar-Art. Schneider wurde zeitweilig als Objektivlieferant eingekauft, da die Fertigung bei Rollei selbst nicht nachkam.
Das Triotar ist ein einfaches Triplet, macht jedoch ebenfalls gute Bilder ("Economy Version")

Triotar 3.5/40mm (Dreilinser/ Triplet) Tessar 3.5/40mm - Schneider S-Xenar 3.5/40mm (Vierlinser)
Sonnar 2.8/40mm (Fünflinser)
Triotar
Tessar
Sonnar


Der Konkurrent aus Gießen
minox35
Die MINOX 35
Bei MINOX im mittelhessischen Gießen (nur ein paar Minuten entfernt von Wetzlar und Solms) wird man in den 70'er Jahren auf den Erfolg der Rollei 35 aufmerksam und beschließt - seit Jahrzehnten auf den Bau von Miniaturcameras spezialisiert - ebenfalls eine kompakte "35er" zu bauen. Die Minox 35 DL erscheint 1974 und bekommt ein vierlinsiges Objektiv vom Type Elmarit/Tessar ähnlich der Rollei 35T - und eine Zeitautomatik - zum Ärger "anspruchsvoller" Fotografen ist eine manuelle Belichtungseinstellung nicht vorgesehen! (erst die 35 GL wird eine "Gegenlichtkorrekturtaste" erhalten). Unkonsequenterweise mutet man den anvisierten Käufern aber zu, wie bei der Rollei 35, die Entfernung zu schätzen!
Die Kunststoffgehäuse aus Makrolon mit dem praktischen schützenden Klappdeckel erweisen sich als ungeheuer robust, die ganze Camera als äußerst praktisch. Das beste Objektiv hat ebenfalls f/2.8, ist also einigermaßen lichtstark, und 35mm als Brennweite erweist sich als die bessere Wahl gegenüber den 40mm der Rollei.  Die Modellvielfalt - es gibt auch welche mit Programmautomatik - ist noch verwirrender. Das Konzept ist sehr erfolgreich - verkauft werden fast 2 Mio. Stück!
Ein einziges Modell hat Autofocus - aber die 35AF wird zum Flop - um das Autofocus unterzubringen, muß man das Gehäuse vergrössern, und von dem eher nach Prototyp aussehenden Modell, der dem knuffigen Design der "Minox 35" allzuviel Gewalt antut, werden bloß 13.000 Stück verkauft
Die "traditionellen" (sprich, technologisch längst veralteten) Modelle GT-E und GT-S wurden bis vor kurzem noch gebaut (in Stückzahlen von wenigen Hundert pro Jahr). Die letzte Kleinbildcamera "Made in Germany" zum bezahlbaren Preis...
Link: Minox 35 Seite von Peter Lausch




Ach übrigens
, es gab auch vor der Rollei 35 eine von einer Deutschen Firma hergestellte 35mm-KB Systemcamera, die nicht viel größer war als eine Rollei 35, mit Messsucher und Wechselobjektiven bis f/2.0, ebenfalls mit Zentralverschluß - die Braun Paxette... eine fast vergessene Camera der späten 50'er, auch "Volksschullehrer-Leica" genannt... Klicken Sie auf das folgende Bild, dann kommen Sie auf die betreffende Sammlerseite von Dr. Oliver Corff

Braun Paxette


Rollei Sonnar 2.8/40mm - Epilog

Dezember 2002 : Rollei Deutschland - mittlerweile bloß noch einige Hundert Beschäftigte - lanciert eine Objektivreihe im Leica Schraubgewinde (mit M-Adapter). Die ersten Kleinbildobjektive "Made in Germany" seit dem Konkurs 1981...
Da man längst nicht mehr die Produktionseinrichtungen zur vollen Fertigung von Kleinbildobjektiven hat, werden die Fassungen aus Japan von Cosina/Voigtländer gebaut, die Gläser kommen von Schott/Zeiss und die Endmontage findet in Braunschweig statt,
Ein 2.8/40mm, 1.8/50mm - ob es wirklich produziert wurde ist nicht ganz klar - sowie ein 2.8/80mm - man wirbt mit dem "berühmten Objektiv der Rollei 35S Kompaktcamera" - von denen immer noch tausende auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich sind, zu stets fallenden Preisen... Und so floppt die Reihe, auch weil die anvisierten Kunden mit einem Blick erkennen dass die Camera die ihnen dazu als Rollei 35RF angeboten wird, eine mit 40, 50 und 80mm Sucherrahmen ausgestattete, umetikettierte Bessa R2 aus Japan ist! Keine schlechte Camera, aber "Massenware" geht nicht zu dem Preis..!

Sonnar
Schade für das Sonnar - das man endlich  präzise fokussieren kann! - und wirklich klein und kompakt an den ohnehin nicht großen Bessa-Cameras aussieht. Hier an einer Bessa R3M die den 40mm Bildrahmen hat.

Das Gewicht (165g mit M-Adapter, ohne Deckel) ist schwer fürs Volumen.
Filter leicatypische 39mm.
Länge (mit M-Adapter, ohne die kurze aufschraubbare Sonnenblende) bloß 24mm - kürzer als fast alle 35mm und ideal als jackentaschenfreundliches, wenig auftragendes Standardobjektiv...
Sonnar
Die Ähnlichkeit mit dem (prä-asphärischen) Leica Summicron 2/35mm von 1979 ist unverkennbar. Aber natürlich fehlt eine Blendenstufe Lichtstärke. Und Meßsuchercameras mit 40mm Leuchtrahmen waren bis zur Vorstellung der Bessa R3  selten....

Ende 2004 schaffte es Cosina/Voigtländer mit dem kompakten Nokton 1.4/40mm für eine "Wiederbelebung" dieser Brennweite zu sorgen.

Preisfrage: Ist es optisch neu gerechnet und sind die Ergebnisse besser als die des 35S Sonnaras aus den späten Siebzigern ? Die Objektiventwicklung hat seitdem doch bemerkenswerte Fortschritte gemacht.

Ich werde es bald wissen und dann hier mitteilen!


Sonnar

F&H

 

Weitere Links zu den Rollei-Objektiven zur 35RF:

http://www.photo.net/bboard/q-and-a-fetch-msg?msg_id=0047xt
http://nemeng.com/leica/048b.shtml
Rollei Seite Japan




contact:
Frank.Mechelhoff "at" gmx.de


(zurück nach oben)
(hier geht es weiter mit der Rolleiflex SL350)
(hier geht es weiter mit Deutschen Cameras der 60'er und 70'er
)

(hier geht es weiter mit ZEISS Objektiven und CONTAX/ Made in Japan)
(SLR Geschichte)
(zurück zur Camera-Hauptseite)